Verliebtheit und Liebe

Das Schöne ist, dass es immer wieder erste Male gibt, z.B. wenn man etwas Neues ausprobiert. Das ist wirklich toll und gut so, denn auf diese Weise kann man immer wieder etwas Neues lernen.

Das sich Menschen eine Bindung wünschen ist ganz normal. Um eine Beziehung eingehen zu können oder darin glücklich zu sein, setzt eine Sache definitiv voraus “Liebe dich selber.” Keine Beziehung kann dir Wertschätzung geben oder dich erfüllen, wenn du dies nicht selber kannst. Wenn du dich selbst nicht liebst, kann dies in Beziehungen schnell zu einer Abhängigkeit führen oder das du Dinge tust, die du nicht wirklich machen möchtest, ohne dies erstmal zu bemerken. So etwas ist keine respektvolle Beziehung, sondern eine Person hat Macht über die Andere. Eine schöne Beziehung wächst auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen.
Von der Verliebtheit bis zur Liebe gibt es fünf Phasen:

Die rosarote Brille
Alles scheint perfekt zu sein ohne Schattenseiten. Am liebsten würden man nur noch in der Nähe der anderen Person sein und überhäuft diese mit Aufmerksamkeiten. Diese Phase ist wichtig und gibt der späteren Beziehung viel Halt. Diese Phase ist nach ca. 3 bis 18 Monaten vorbei. Jetzt heisst es bloss nicht aufgeben, denn es gibt noch einiges zu entdecken

2. Nackt von aussen & innen
Tja was kommt den da zum Vorschein, dass sind oft Dinge die wir vor lauter Verliebtheit nicht gesehen haben oder Eigenschaften der anderen Person, die uns nicht gefallen. Beide wissen was die Beziehung zusammenhält und erkennen nun auch was sie gefährdet. Menschen sind nicht frei von Fehlern und Macken, anstatt viel Kritik zu ge- ben ist es wichtiger an Kompromissen zu arbeiten und einander zu akzeptieren.

3. Wilde Zeiten
Die Beziehung ist hier am meisten gefährdet, denn diese kleinen Machtkämpfe wo niemand nachgeben möchte sind sehr anstrengend. Dieses für sich Einstehen gehört dazu und ist auch sehr wichtig, um sich selber sein zu dürfen und die Beziehung ohne Scham, Angst und schlechten Gefühlen zu leben. Hier ist das oberste Ziel einander so zu akzeptieren, wie ihr seid. Nicht nur die Stärken, nein, auch die Schwächen. Sich hier auch mal verletzlich zu zeigen schafft Vertrauen, dass ist wichtig und stärkt die Beziehung.

4. Das sind wir
Wer die wilden Zeiten überstanden hat, kennt einander nun ganz schön gut. Die Energie, die man vorher zum kämpfen gebraucht hat, steckt man nun in sich selber. Hier geht es sehr darum als Paar zu funktionieren, aber trotzdem einen Freiraum für sich zu haben und der anderen Person diesen Freiraum zu lassen, um sich positiv weiterzuentwickeln. Wer es schafft, das beide Personen eigenständig und trotzdem glücklich zusammen sind ist bereit für die nächste Phase.

5. Raum des Vertrauens
Liebe und Vertrauen bilden jetzt die perfekte Grundlage für eine glückliche Beziehung. Jetzt hat das Zusammensein einen tieferen Sinn und gemeinsame Ziele können verfolgt werden. Wichtig: Diese Phase der Beziehung ist wunderschön, aber heisst nicht, jetzt nichts mehr für das gemeinsame Glück zu tun. Eine glückliche Beziehung muss gut gepflegt werden um sie zu erhalten.

Falls es doch schief geht: 
Eine Beziehung zu beenden ist nicht einfach und sollte mit sehr viel Respekt gemacht werden. Falls eine Beziehung endet kann dies sehr schmerzhaft sein. Hol dir Hilfe, das muss dir absolut nicht unangenehm sein, denn Liebeskummer tut weh.

Weitere Facts